Freitag, Februar 21, 2020

Besucher: Heute 4 Insgesamt 344380

Aktuell sind 6 Gäste und keine Mitglieder online

Was ist beim drucken zu beachten ist ?

Digitalkameras liegen ja absolut im Trend. So das die dutzenden Fotos in der Regel später auch ausgedruckt
werden sollen um sie sich eventuell in ein Album zu kleben.
Das Betrachten auf der Kamera bzw. auf dem PC-Monitor reicht den Meisten oft nicht aus.

Wie bekommt man aber die Bilder möglichst schnell und günstig auf Papier ?
Und was muss ich beachten, wenn ich meine Bilder selbst ausdrucken möchte?

Man kann es wie früher machen und seine Fotos entwickeln  lassen. Schneller gehts mit einem modernen
Drucker und einer Fotosoftware in diesem Fall DigiFoto zu Hause. Sollen die Ausdrucke aber professionell
aussehen, so gilt es ein paar Dinge zu beachten:


1. immer nur Fotopapier verwenden wenn man Bilder ausdrucken will. Druckt man seine Fotos
    auf gewöhnlichem Papier aus, sind  diese meist in der Qualität wessentlich schlechter.


2. Große Vergrösserungen oder Verkleinerungen sollten in mehreren Schritten erfolgen ca.:10% der Grösse
    je Schritt, dass verbessert die Qualität.
Anschliessend immer leicht schärfen.

3. Der Drucker sollte über Randlos-Druck-Funktion verfügen, dass erweitert die Möglichkeiten beim Druck.

4. Alle Bildverbesserungen sind vor dem Druck durchzuführen. Das anpassen der Grösse sollte in DigiFoto
    passieren damit das Bild von den Auflössungen her ungefähr der des druckers entspricht.
    Allerletzte Aktion ist das schärfen des Bildes, da Tintenstrahldrucker dazu neigen das Bild immer etwas
    weicher zu drucken als es auf dem Monitor zu sehen ist. Die Stärke muß man probieren bei mir immer 
    USM-Filter und Radius 1-1.5, das ist abhängig vom Bild. Siehe auch Beispiel schärfen.


Warum steht eine Auflösung von 300 dpi meist für ein gestochen scharfes Print-Bild?

Wer einen qualitativ hochwertigen Ausdruck, egal ob in Farbe oder in Schwarz-Weiß, machen möchte,
wählt eine Druckerauflösung von mindestens 300 dpi.
Wie kommt diese magische Zahl von 300 dpi
zustande? Als in den frühen 90er Jahren die ersten Laserdrucker mit einer Auflösung von 300 dpi auf den
Markt kamen, sprach man von gestochen scharfer Auflösung, von versatzfreien Linien, auch wenn diese
quer durchs Bild verliefen. Jedermann bestaunte die bis dahin ungekannte Top-Qualität der damals neuen
Generation von Laserdruckern. In der Tat kann man auch heute noch, wo Laserdrucker die zum Teil doppelte
oder vierfache Auflösung haben, feststellen, dass ein Ausdruck bei 300 dpi als gestochen scharf empfunden
wird, dass man jedoch schon noch einzelne Pixel erkennen kann, wenn man das Bild aus allernächster Nähe
mit der Lupe betrachtet. Also, wie kommt die Zahl 300 dpi zustande?

Das menschliche Auge hat ein bestimmtes Auflösungsvermögen. In einem normalen Betrachtungsabstand
von 25 cm kann es maximal 6 Linienpaare pro Millimeter auflösen. Ein Linienpaar besteht aus einer schwarzen
und einer weißen Linie nebeneinander. Sind also auf einem Millimeter Breite 6 schwarze und 6 weiße Linien
abwechselnd nebeneinander angeordnet, so kann das menschliche Auge noch das Strichmuster erkennen.
Sind auf einem Millimeter 7 oder mehr schwarze und weiße Linien nebeneinander angeordnet, so erkennt es
nur noch eine hellgraue Fläche. Dies gilt alles für den erwähnten Betrachtungsabstand von 25 cm, also einen
normalen Leseabstand. Geht man mit dem Auge näher an das Linienmuster heran, so kann man auch bei
7 Linienpaaren pro Millimeter das Muster erkennen. Verringert man den Abstand auf zum Beispiel 50 cm,
so erscheint auch das Muster mit 6 Linienpaaren pro Millimeter als graue Fläche. Jeder kann dieses Experiment
mit seinem eigenen Drucker ausprobieren.

Wie kommt man auf die Zahl 300dpi ?
Eine Auflösung von 6 Linienpaaren pro Millimeter entspricht 12 Linien pro Millimeter. Das englische Maß Inch
ist 25,4 mm lang, d.h. auf einem Inch befinden sich 25,4 x 12 Linien, also ungefähr 300 Linien.
Die Auflösung 300 dpi bedeutet 300 Punkte pro Inch; dies entspricht also genau dem Sehvermögen des
menschlichen Auges bei einem Abstand von 25 cm.


Welche Auflösung brauche ich ?
Wenn Sie ein herkömmliches Fotoformat wie z. B. 13 x 9 cm bei 300 dpi drucken möchten, benötigen Sie
mindestens eine 2-Megapixel-Kamera. Für A4-Ausdrucke würden Sie eine 8-Megapixel-Kamera benötigen.
Wenn Sie einen A4-Ausdruck mit 180 dpi drucken, reicht eine 3-Megapixel-Kamera aus.


Übersicht welche Bildgrösse für welches Format nötig ist:
Wobei für kleine Urlaubsbilder 180dpi schon ausreichen, für Bilder hoher Qualität sollte 300dpi das Mass sein.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass 200dpi
für ausreichen, d.h. ab einer 3Megapixel Kamera kann man schon
sehr gute A4 Ausdrucke erzeugen.

DruckTabelle


Vergrößern einer Bilddatei
Wenn Sie auch bei einer Bildauflösung von 180 dpi die gewünschte Druckgröße nicht erreichen, können Sie mit
einer als Interpolation bezeichneten Technik zusätzliche Auflösung hinzufügen. Die Größe oder Auflösung des
digitalen Bildes wird erhöht, indem Pixel erstellt werden, die ursprünglich nicht vorhanden waren.
Das resultierende Bild ist größer, hat aber an Bildschärfe verloren. Daher sollte die Interpolation nur innerhalb
bestimmter Grenzen angewendet werden - bis eine Beeinträchtigung der Bildqualität festgestellt wird.

Bei DigiFoto sollte man zum Neuberechnen des Bildes dem Bicubic-Algorithmus verwenden - dies bringt bei Fotos
die besten Ergebnisse. Wenn man ein Bild von 150 dpi auf 300 dpi neu berechnen, bleiben Bildhöhe und -breite
gleich. Es werden lediglich zusätzliche Pixel in der Bildbreite und -höhe hinzugefügt.

Welches ist die richtige Druckauflösung?
Die Druckauflösung hat mit der Bildauflösung nichts zu tun. Die Druckauflösung gibt an, wie viele Punkte pro Zoll
vom Drucker auf das Papier aufgebracht werden, um das digitale Bild zu reproduzieren. Die optimale
Druckauflösung hängt von den verwendeten Medien und der Detailgenauigkeit und Farbabstufung des Bildes ab.
Auf Fotopapier können bei einer Druckauflösung ab 180 dpi gute Ergebnisse erzielt werden mit 300dpi und mehr
werden noch bessere Druckergebnisse erzielt. Bei sehr feinen Farbabstufungen wie z. B. blauem Himmel oder
Hauttönen auf dem Bild können mit einer hohen Auflösung die besseren Ergebnisse erzielt werden.

180 dpi sollte die Mindestdruckauflösung für Fotografien sein auch mehr als 360dpi bringt nur noch geringe
Verbesserungen.